Ein Ort, den ich unbedingt besuchen wollte, war auch der Garden of Dreams im Stadtkern Kathmandus. Vom Hotel bis zur immergrünen Oase waren es gut 45 Minuten zu Fuß. Kein Zuckerschlecken, aber die Einwohner Kathmandus laufen auch viel und nicht jeder nimmt sich ein Taxi um von A nach B zu kommen. Ich empfand es auch als aufregender und bereichernder auf gesunden Beinen durch die Stadt zu gehen, um hier und da einmal inne- und anzuhalten.

Im Garden of Dreams erwartet den Besuchern eine kontrastreiche kleine Welt, wenn dieser aus dem chaotischen Gehupe gepaart mit abenteuerlichen Überquerungen der Straßen in den Garten kommt. Jeder Besucher gibt einen kleinen Obelus und erhält ein Ticket. Man kann sich so lange wie man eben lustig ist in dem Garten aufhalten. Es gibt Bänke zum Relaxen, man kann sich auf eine Wiese legen und in den Himmel schauen. Es ist tatsächlich so, dass man von dem Lärm der eigentlich direkt um die Ecke rund um die Uhr sein Gastspiel gibt nichts mehr hört. Es ist leise und beruhigend.

Im Garten selbst gibt es verschiedene Blumen. Kleine und große Palmen, einen Teich mit Springbrunnen und ein sehr schönes kleines Restaurant. Hier bekommt man alles was das Herz begehren mag. Von Früchten über Tees, Gebäck und warme Speisen. Sehr zu empfehlen, wenn man vielleicht einen halben Tag entspannen möchte. Mit einem Buch in der Hand oder einem schmackhaften grünen Tee.

Sicher nichts für einen ganzen Tag da der Garten nicht so riesig ist, aber dennoch groß genug um dort für ein paar Stunden in Ruhe und viel Grünem zu verweilen.

Wall of Hope Streetart

In unmittelbarer Nähe befindet sich eine Wand mit ein paar sehr schönen Street Arts. Die Wand trägt den Titel „WALL OF HOPE“. Augen offen halten und Kathmandu Stadt entdecken.