LISTE GUT ALLES GUT

Am Anfang jeder Reise oder jedes Abenteuers steht das Träumen. Daraus entwickelt sich ein Reiseplan oder irgendein Plan. Ich persönlich bin ein Freund von Listen. Ständig geht mir irgendetwas durch den Kopf, also hilft eine grobe Liste mit allem was wichtig sein wird, den Plan aktiv zu realisieren. Immer wieder habe ich diese Liste angesehen und mich motiviert sie weiter abzuarbeiten. Es ist leicht zu träumen, jedoch nicht immer leicht Schritte wirklich zu gehen.

Visastempel im Reisepass

EIN ZIEL VOR AUGEN IST WICHTIG

Zu meiner wichtigsten Vorbereitung gehört das erste Visum eines Reiselandes. In meinem Fall das Visum für Nepal. Das für mich schönste Land der Welt bietet die Möglichkeit gleich 3 Monate am Stück vor Ort zu bleiben. Dann habe ich genügend Zeit um weitere Reisewege zu bestimmen ohne mich vor Ort zu stressen. Wir möchten doch frei sein und entspannt unseren Weg finden. Also Visum für das erste Reiseziel noch in Deutschland besorgen und sorgenfrei durchstarten.

Vegetarisches Essen mit Reis und grünen Zwiebeln

SPAREN FÜR DIE REISE

Nicht nur das Equipment für eine lange Reise muss berücksichtigt werden. Ich spare sehr viel indem ich auf „Essen gehen“ verzichte. In Nepal Gelerntes wird hier umgesetzt. Was braucht es denn am Tag? Ich habe gelernt mit vier Euro täglich auszukommen. Kaufe 2 Kilo Reis bei einem Vietnamesen um die Ecke, Lauchzwiebeln und anderes Gemüse ebenfalls. Morgens gibt es Müsli mit Milch oder heißem Wasser. Vegetarisch einwandfrei und sehr kostengünstig!

Wasserflasche mit dem Wort Geduldig auf dem Etiket

GEDULD HAT MAN ODER NICHT

Nicht jeder Mensch ist mit Geduld gesegnet. Es ist einfach Dinge zu planen und Träume zu haben. Irgendwann kommt der Punkt, an dem alle Vorbereitungen gemeistert sind. Es gibt dann Momente in denen man sehr viel Geduld mit sich selbst und dem Aussteigertraum haben muss. Es ist wichtig standhaft zu bleiben um sich vor Zweifeln und zum Teil komischen Gedankenkreiseln zu schützen. Tee trinken hilf und Freunde, Familie die Motivation geben.

Ein Karton mit Kleiderspenden

SPENDE DEINE ALTEN SACHEN

Ich habe generell nicht viele Sachen gehabt, aber das was ich hatte wollte ich auch nicht ungenutzt in den Müll werfen. Kurz entschlossen habe ich Kleidung und andere Dinge gespendet. Gerade Kleider werden immer gut gebraucht und in jeder Stadt gibt es Second Hand Läden, die sich über jede Spende freuen. Sich von materiellen Dingen zu trennen befreit und entlastet. Gleichzeitig tut man Gutes und hilft anderen Menschen. Also spende bevor Du Müll erzeugst.